Jahresrückblick 2015

Posted by Boris on January 11, 2016

Am Ende des Jahres ist es doch immer das selbe: Man fragt sich, wie das Jahr so schnell vergehen konnte und wo die Zeit geblieben ist. Im Rückblick wirken die Tage verflogen und verschwendet, denn die täglichen Herausforderungen und Errungenschaften verschwimmen in der Masse. Daher haben wir uns etwas Zeit genommen, um das Geleistete zusammenzufassen:

Im Januar fing unsere Arbeit eigentlich erst richtig an, denn erstmals waren alle Beteiligten mit voller Kraft an Bord - Vollzeit und ohne “störende” Feiertage oder Urlaub. An allen Ecken und Enden - bei der Organisation, Infrastruktur und Algorithmen - gab es viel zu tun und grundlegende Probleme zu lösen.

Neben technischen Arbeiten, besuchten wir im Februar unsere erste Fortbildung, um in Zukunft effizienter und effektiver zusammenzuarbeiten. Ferner wurden viele wichtige Kontakte geknüpft (z.B. mit Leuten aus dem Cyberforum), die uns seither mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Der März, April und Mai waren gefüllt mit unserer Arbeit an einem einsetzbaren Protoypen für Pilotstudien und -experimente. Aber auch erste Messen und Veranstaltungen (beispielsweise der Kongress „Kompetenzzentrum Deutschland“ des CDU Wirtschaftsrats, der Venture Day, der Kongress ”Junge IKT Wirtschaft” des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie unser Pitch für das Cyberlab) erforderten mehr Zeit als Gedacht, denn auch Banner, Flyer, Präsentationen & Co. wollen erst einmal angefertigt werden.

Da unser Pitch im Mai erfolgreich war, wurden wir ins CyberLab, dem StartUp Inkubator in Karlsruhe, aufgenommen und hatten im Juni unser erstes Meeting mit unseren Mentoren. Seitdem uns die Mentoren begleiten und beraten, hat sich unsere Herangehensweise an unternehmerische Aspekte und Fragestellungen maßgeblich verändert - wir sind fokussierter, besser organisiert und noch näher am Kunden orientiert.

Im Juli begannen erste größere Test- und Aufnahmereihen, um unsere Plattform auf den ersten (erfolgreichen!) Pilottest mit dem Max-Planck Institut vorzubereiten. Ferner hatten wir viele Gespräche mit Leuten aus unterschiedlichen Arbeitsgebieten, um die Wünsche und Anforderungen einzelner Zielgruppen zu identifizieren und unsere strategische Ausrichtung dementsprechend anzupassen. Des Weiteren erforderte der Antrag zur Aufnahme in das Programm “Junge Innovatoren” des Landes Baden-Württemberg viel Vorbereitungszeit.

Im August begann unsere zweite große Aufnahmereihe zu Entwicklungs- und Testzwecken. Des Weiteren begannen wir damit unsere Plattform bereit zu machen für Usability-Tests mit interaktiven Stimuli und Screencapturing.

Im September wurde das neue Backend fertiggestellt, das unserer Vorhersagequalität noch einmal einen weiteren Schub verlieh. Wie in den letzten Monaten, standen auch im September einige Events (“Mensch und Computer”, dmexco) sowie Meetings und Gesprächsrunden mit unseren Mentoren, neuen Coaches (Team und Vertrieb) und potentiellen Kunden.

Der Oktober stand m Zeichen unterschiedlichster Events: Einem Vortrag an der DHBW Karlsruhe über Unternehmertum, einem Vortrag über unsere Lösung auf dem UXday Mannheim, einer Präsentation bei Opel, Workshops (Vertrieb), der Messe “Research & Results”, unserem Pitch für “Junge Innovatoren”, (Remote) Live-Demos unserer Lösung, und der erfolgreichen Zertifizierung als Usability Experten von Timo und Boris. Da blieb kaum Zeit zum Luftholen.

Im November und Dezember rückten Events in den Hintergrund und wir konnten uns wieder auf unsere Arbeit an Vertrieb und Softwareentwicklung konzentrieren. Insbesondere ist unser neues Chrome-Plugin, neue Videocodierung und neues Screencapturing endlich einsatzbereit.

Boris Schauerte Boris Schauerte